4.7 stars - 56 reviews5

Scherm : Nachttopf [Scherm]


+50


  

Scherm

der, -[e]s, -e
[ Scheam ]
Nachttopf

Referenz von Scherm




Art des Wortes: Substantiv

Erstellt von: Russi am Jul.2005

Gebrauch:

Ähnlich klingend:      
Scherm  
+33
             

Links: Österreichisches Wörterbuch : Scherm V W - Referenz von Scherm

Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

  


Bekanntheit

SlowenienLiechtensteinDeutschlandKroatienTschechienSlowakeiUngarnItalienSchweizNiederösterreichSt. PöltenWienWienSteiermarkGrazKärntenKlagenfurtBurgenlandEisenstadtOberösterreichLinzSalzburgSalzburgTirolInnsbruckVorarlbergBregenzHier geht es zur Karte auf Bezirksebene.
Die Bekanntheit des Wortes ergibt sich aus den einzelnen Beurteilungen für das Wort und dem angegebenen Heimatbezirk des Benutzers.

Bewertungen (68)



0
Beispiel:
Jetzt haben wir den sprichwörtlichen Scherm auf. [Die Presse 18.7.2003]
von Russi am Jul.2005

 
0
Geistreich, geistreicher, am geistreichsten: "Scherm , der , Aussprache: Scheam"
Die Aussprache der Aussprache, Oder: Der Sieg der Volksverdummung durch die Presse - ja, auch durch "Die Presse" (s. Russis "Beispiel"!
Oder: Wie man eine neues Wort erfindet ("Scherm"), wenn man das alte ("der Scherben") nicht mehr kennt oder kapiert.Russi meint sogar bereits zu wissen, dass sein Scherm einen Genitiv "des Schermes" und einen Plural "die Scherme" hat.Wer aber heimisches Deutsch kann, der dekliniert: der Scherben [šeəm], des Scherbens [šeəms], die Scherben [šeəm]
von Koschutnig am Mar.2014

 
0
Vorschläge:
Man sollte
• erstens: Russi auf seinen fauxpas aufmerksam machen.
• zweitens: auf eine korrekte Schreibweise drängen (Scherben)
• drittens: den Bewertungskommentar heraufnehmen ( hiemit geschehen):
"Ich verwende das Wort mangels Objektpräsenz nicht (mehr). Aber liebe Erinnerungen werden wach. Im Häuschen meiner Großeltern im Wienerwald wurde der "Scherm" durchs Fenster auf die Wiese darunter entsorgt. (Typhus war in dem Dorf seltener als schwarze Blattern). Dazu noch ein vorpubertäres Scherzgedicht (gelernt im elitären Gymn. St. Pölten, um 1948); "Leopold der Erlauchte/saß auf dem Scherm und dauchte/er dauchte so lang, bis der Scherm zersprang.". 2) "Scherm" - so geschrieben - habe ich in München als Familiennamen angetroffen. Die Namensträgerin - damals um die 70 - hat nie an eine Namensänderung gedacht.. 3) Stefan George schreibt in einem erschütternden Gedicht "Die Blume, die ich mir am Fenster hege/bewahrt vorm Froste in der grauen Scherbe....". Ein Östereicher oder Südbayer hätte von "einem grauen Scherm" geschrieben - wie dann gereimt weiter? Für Mut(willige)maßungen würde ich danken."
von JoDo am Mar.2014

 
0
Lese gerade:
Scherm
Ein Scherm ist ein einfaches landwirtschaftliches Gebäude, das dem Weidevieh auf einer Hutweide oder auf einer Alm als Unterstand dient.
Herleitung des Namens

Scherm leitet sich vom mittelhochdeutschen "scherm", in der Bedeutung von "Schirm", Schutz, bzw. Schirmdach ab.
Beschreibung
Ein Scherm ist in der Regel ein einfaches, kleineres
Stallgebäude ohne Innenraumunterteilung, das entweder als Rundholzblockbau mit Natursteinsockel ausgeführt ist, oder in Lagen oberhalb der Baumgrenze auch aus Klaubsteinmauern errichtet wurde. Im Scherm befindet sich gewöhnlich der nackte Erdboden. Die Einrichtung beschränkt sich - soferne überhaupt vorhanden - auf einfache Futterbarren. Manche Schermbauten haben unter Dach ein kleines Heulager (im Gasteinertal "Haabie" genannt), das z. B. auf der Alm bei einem vorübergehenden Wintereinbruch als Notfutter dient. Früher wurde das Dach oft als Schwerdach ausgeführt. Ein Schwerdach ist mit Holzschindeln eingedeckt und mit Steinen, die auf Rundhölzern ruhen, gesichert.
Verwendung
Kleinere Viehställe, Scherm genannt, werden dort benötigt, wo das Vieh entfernt vom Bauernhof weidet und bei Bedarf (Mittagshitze, Wettersturz) nicht in den Stall gebracht werden oder selbständig in den Stall gehen kann. Das sind und waren vom Hof entfernte Hutweiden und Almen, vor allem Hochalmen. Schermbauten gehören zu jenen landwirtschaftlichen und Almgebäuden, die aufgrund veränderter Land- und Almwirtschaft mehr und mehr abkommen. Hutweiden, auf denen die Kühe einst auch gemolken wurden, werden heute oft nicht mehr genutzt und wachsen zu, Schweine werden nur mehr selten auf der Alm gehalten.
In Almbereichen finden sich je nach Höhenlage und dort gealpter Tierart unterschiedliche Schermbauten: für Rinder, für Schafe, für Ziegen und auch für Schweine.
Quellen:
Eigenartikel von Christina Nöbauer
Leopold Ziller, „Die Salzburger Familiennamen – Ihre Entstehung, Herkunft und Bedeutung“, S. 213, Hrsg. Gesellschaft für Salzburger Landeskunde, Salzburg 1986
http://www.salzburg.com/wiki/index.php/Scherm
von JoDo am Mar.2014

 
0
Wer immer noch an den Nachttopf glaubt, der soll einmal scharf überlegen, worüber im Jahr 1901 ein orthografierender Archäologe in Verzückung geriet:

Nach zirka Metertiefe stießen wir auf den Felsen, aus der mächtigen Dammerde löste ich aber ein kleines Stückchen Holzkohle, ein Knochentheilchen, erfreulichst aber auch einen Topfscherm römischen Ursprungs aus.
Quelle: Mitteilungen der Gesellschaft Salzburger Landeskunde Bd. 41/42, 1901


Nun, im Grimm'schen Wörterbuch wurde ja schon 1854 bemerkt:
"zuweilen wird scherben zu scherm abgeschliffen"
Quelle: DWB 1854

von Lanquart am 22.Aug.

 
0
Den verkehrten Verständnisweg war offenbar der "n.ö. ständische Bibliothekar Dr. I.F. Castelli" gegangen. als er schrieb:
[quote: Ignaz-Franz Castelli, Wörterbuch der Mundart in Österreich unter der Enns , 1847:
Schearm (der) , der Nachttopf; Dimin.: Schearwarl. - Schearm, heißen auch (!!!) die Scherben [/quote]
Kein Wunder also, dass es in jenem Teil Österreichs gar nicht selten ist, dass "der Scherm" für ein eigenständiges Wort gehalten wird, dem das amtliche Österr. Wörterbuch immerhin die faktische Existenz ("umgangssprachlich, abwertend, veraltet") mit Verweis auf Scherben einräumt.
von Lanquart am 23.Aug.

 
0
Wieder: hoppla! Leider gibt's halt keine Möglichkeit zu nachträglicher Korrektur eine Kommentars!
Da also ist der URL zu Castellis "Schearm"-Eintrag: https://tinyurl.com/y22dxaax
von Lanquart am 23.Aug.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: Russwurm | Technikwerker | The Free Press NewsAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.